AGB´s

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.Geltungsbereich
1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für den Aufnahmevertrag, sowie alle für den Gast erbrachte Leistungen des Hotels.
2. Die Unter-oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als zur Beherbergungszwecken bedürfen der vorher schriftlichen Zustimmung des Hotels.
3. Geschäftsbedingungen des Gastes finden nur Anwendung wenn diese vorher zwischen Gast und Hotel schriftlich vereinbart wurden.

2. Vertragsabschluss, Vertragspartner
1. Der Vertrag kommt nach Antrag des Gastes, durch die Annahme des Hotels zustanden. Dem Hotel ist es freigestellt die Buchung des Zimmers schriftlich zu bestätigen.
2. Der Vertragspartner ist der Gast und das Hotel. Hat ein dritter für den Gast bestellt, haftet er dem Hotel gegenüber zusammen mit dem Gast als Gesamtschuldner, für alle Verpflichtungen aus dem Aufnahmevertrag.
3. Leistungen, Preise & Zahlungen
1. Das Hotel steht in der Pflicht, die gebuchten Zimmer; sowie Leistungen zu erbringen.
2. Der Gast ist verpflichtet, die gebuchten Leistungen und vereinbarten Preise des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch, falls ein Dritter die Leistungen/ Auslagen veranlasst hat.
3. Die vereinbarten Preise verstehen sich inklusive der jeweiligen gesetzlichen MwSt.. Falls eine Zeitspanne zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung von mindestens vier Monaten bestehen und das Hotel erhöht die Preise der gebuchten Leistungen, ist das Gewerbe berechtigt, die vertraglich geregelten Preise anzupassen. Jedoch höchstens um 10%.
4. Sollten sich gebuchte Leistungen (z.B. Zimmeranzahl, Aufenthaltsdauer) ändern. Hat das Hotel das Recht, die Preise zu ändern, falls das Hotel den Änderungen zustimmen sollte.
5. Rechnungen, welche das Hotel stellt, sind direkt nach Reservierung ohne Abzug in Bar oder Eurocheck zahlbar. Dem Hotel steht es zu, unverzügliche Zahlungen gebuchter Reservierungen und Leistungen jederzeit zu verlangen.
6. Dem Hotel steht es zu, bei- oder nach Vertragsabschluss, unter Beachtung der rechtlichen Bestimmungen, eine zur Reservierung passende Vorauszahlung bzw. Sicherheitsleistung zu verlangen. Im Vertrag können die Höhe und Zahlungstermine der Vorauszahlung vereinbart werden.
7. Der Gast kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftigen Forderung gegenüber dem Hotel aufrechnen oder mindern.

4. Rücktritt des Kunden
1. Der Gast hat jederzeit das Recht, vom abgeschlossenen Vertrag zurück zu treten. Das Hotel ist berechtigt, Rücktrittsgebühren zu verlangen. Die Höhe der Gebühren hängt von der Reservierung ab.
Dies gilt nicht, wenn das Hotel in Leistungsverzug geriet oder es dem Gast unmöglich ist, die Leistung zu nutzen.
Das Hotel kann selbst entscheiden, ob es für gebuchte; jedoch nicht genutzte Leistungen Schadensersatz zu pauschalisieren. Die Höhe des Schadensersatzes hängt von den gebuchten Leistungen und dem Zeitpunkt der Stornierung ab. Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass der Schaden niedriger ist oder kein Schaden für das Hotel entstanden ist als die geforderte Pauschale verlangt.

5. Rücktritt des Hotels
1. Das Hotel hat das Recht zurückzutreten, wenn vereinbarte Zahlungen auch nach angemessenen Nachfristen mit dem Hinweis auf Rücktritt nicht beglichen werden.
2 Das Hotel ist in der Pflicht, den Gast über den Rücktritt schriftlich zu informieren. Ist das Hotel berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, besteht kein Anspruch auf Schadensersatz.

6. Zimmerbereitstellung, Zimmerübergabe, Zimmerrückgabe
1. Der Gast hat keinen Anspruch, auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.
2. Der Gast kann einchecken ab 14:00 Uhr am Anreisetag. Es besteht kein Anspruch auf eine frühere Bereitstellung.
3. Am angegebenen Abreisetag müssen die Zimmer bis spätestens 11:00 Uhr geräumt sein. Spätere Abreisen können bis 14:00 Uhr mit 50% und ab 18:00 Uhr mit 100% berechnet werden. Der Gast kann selber entscheiden, zu prüfen ob dem Hotel kein oder geringerer Schaden entstanden ist.

7. Haftung des Hotels
1. Für die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns haftet das Hotel. Diese Haftung ist jedoch beschränkt, im nicht leistungstypischen Bereich wie: Leistungsmangel, Schäden, Folgeschäden oder Störungen, welche auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Hotels zurückzuführen ist.
2. Sollten Mängel oder Störungen an den Leistungen des Hotels auftreten, so wird das Hotel nach Kenntnisnahme oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, den Gast wieder zufrieden zu stellen. Der Kunde steht in der Pflicht, das ihm mögliche beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.
3. Nach den gesetzlichen Bestimmungen, haftet das Hotel für selbstmitgebrachte Sachen mit dem bis zu Hundertfachen des Zimmerpreises-jedoch höchstens mit € 3.500,00; sowie für Geld und Wertgegenstände. Allerdings erlöschen die Ansprüche auf Haftung, wenn der Kunde nicht unverzüglich nach Erlangen der Kenntnisnahme von Zerstörung, Verlust oder Beschädigung dem Hotel Anzeige erstattet. (§703 BGB)
4. Die gesetzlichen Bestimmungen gelten für die unbeschränkte Haftung des Hotels.
5. Falls dem Gast ein Stellplatz auf dem Hotelparkplatz, auch gegen Bezahlung, bereitgestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Das Hotel steht nicht in der Pflicht, die Stellplätze zu überwachen. Das Hotel haftet nicht für Beschädigungen oder Abhandenkommende Fahrzeuge, welche auf dem Hotelgrundstück abgestellt werden.
6. Es wird sich um die pünktliche Ausführung und Weckaufträge, die Rechtzeitige und Richtigkeit von Nachrichtenübermittlungen; sowie eine Rechtzeitige Überbringung von Warensendungen aller Art bemüht. Fundsachen werden auf eigenes Risiko, nach Anfrage und auf Kosten des Gastet nachgesendet. Sollte der/die Besitzer/in sich nicht melden, werden die Sachen nach einer einmonatigen Aufbewahrungsfrist, unter Berechnung einer angemessenen Gebühr dem örtlichen Fundbüro übergeben. Ausgeschlossen sind Schadensersatzansprüche, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

7. Schlussbestimmungen
1. Erfüllungs- und Zahlungsort ist Duisburg
2. Ergänzungen oder Änderungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme sollen schriftlich erfolgen. Unwirksam sind einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden.
3. Es gilt deutsches Recht
4. Es gelten die gesetzlichen Vorschriften. Falls einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichtig oder unwirksam werden, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht erloschen.